Produktdesigner wie Pixar erzählen seine Geschichten [Teil 1]

In der Welt des Zeichentrickkinos hat sich Pixar als unbestrittener Meister des Geschichtenerzählens etabliert. Durch fesselnde und bewegende Filme nutzt das Studio klar definierte Erzählstrukturen, tiefgründige Charaktere und universelle Themen, um ein Publikum jeden Alters anzusprechen. Dieses Know-how beschränkt sich nicht nur auf die große Leinwand: Die Prinzipien, die Pixar-Filme so einprägsam machen, lassen sich auch auf den Bereich Design und User Experience (UX) übertragen.

In diesem Artikel werden die Parallelen zwischen den Erzählregeln von Pixar und den Grundprinzipien des Produkt-/UX-Designs untersucht. Indem wir diese Regeln untersuchen, entdecken wir, wie klare Strukturen, gut entwickelte Charaktere, universelle Geschichten und Emotionen nicht nur Filme, sondern auch digitale Produkte in unvergessliche Erlebnisse verwandeln können.

Regel Nr. 1: Legen Sie eine klare Struktur fest

Pixar verwendet eine klar definierte Erzählstruktur, die die Geschichte von Anfang bis Ende leitet. Sie folgen den Abenteuern des Helden, ohne zu viele Fragen zu stellen, was die Geschichte für alle, ob jung oder alt, zugänglich macht. Schließlich schauen Sie sich als Familie Pixar-Filme an, in denen jeder mit Witzen für Erwachsene, eingebettet in Kinderanimationen, etwas zu genießen hat. Es ist kein Zufall … 

Ebenso ist beim UX-/Produktdesign eine klare Struktur unerlässlich und leitet die Entscheidungen des Benutzers. 

Benutzer müssen instinktiv verstehen, wie sie mit dem Produkt navigieren und mit ihm interagieren. Eine gute Struktur trägt dazu bei, eine reibungslose User Journey zu schaffen, bei der jede Interaktion einen Sinn ergibt und auf logische Weise zur nächsten führt. Wenn Sie es weiter vorantreiben möchten, ist es noch interessanter, im Fluss Ihres Produkts auf Marketing-Storytelling zu setzen, damit die Marke im Laufe der Messung der Nutzung Ihres Produkts in der Psyche des Benutzers gestärkt wird. 

Anwendung: dBitten Sie Ihre Benutzer, fließend über Ihr Produkt zu sprechen: Sie müssen in der Lage sein, Ihnen ohne allzu große Probleme davon zu erzählen, weil esWie Albert Einstein sagte: „Wenn Sie einem 6-jährigen Kind etwas nicht erklären können, liegt das daran, dass Sie nicht genug über Ihr Fach wissen.“

Mit anderen Worten: Stellen Sie sicher, dass Ihr Produkt einfach und gut gestaltet ist, damit Ihre Benutzer problemlos darüber sprechen können. Um Ihnen zu helfen, esBedenken Sie, dass sie 6 Jahre alt sind (aber nicht zu alt… 😉 

Ein gut gemachtes Produkt ist eines, das Sie nicht verkaufen müssen und das von jemandem in Ihrer Nähe empfohlen werden kann. 

 

Regel Nr. 2: Die Charaktere im Mittelpunkt der Geschichte

Bei Pixar werden Charaktere so entwickelt, dass das Publikum eine tiefe Bindung zu ihnen entwickelt. Sie berühren uns, indem sie Emotionen hervorrufen, die wir zwar fühlen, aber nicht unbedingt ausdrücken. Sie sind so authentisch, dass wir uns mit ihnen und ihren Abenteuern identifizieren können; Das ist es, was uns dazu bringt, uns als Fernsehfiguren zu verkleiden. Ob Pixar oder etwas anderes, wir möchten, dass diese Teil unserer Identität sind und uns daran erinnern, was wir sein oder werden wollen. 

Im Produkt-/UX-Design sind unsere „Charaktere“ unsere Benutzer. Es ist von entscheidender Bedeutung, ihre Bedürfnisse, Motivationen und Schmerzen vollständig zu verstehen. Durch den Einsatz von Personas und User Stories können wir Erlebnisse gestalten, die bei den Benutzern auf persönliche und sinnvolle Weise Anklang finden. 

Eine App ist eine Erweiterung, die Sie mit der Fingerspitze auf Ihrem Telefon oder iPad mini berühren (eine Anspielung auf Apple Fanboys)!

Sie müssen sich daher mit den von Ihnen verwendeten Produkten identifizieren können, um ihnen treu zu bleiben. Das sind die kleinen Details, die kleinen Details des Produkts, die den Benutzer sagen lassen: „Großartig, daran haben sie sogar gedacht!“ ". Emotional bedeutet das: „Sie kennen mich wirklich!“ » Daraus ergibt sich der Wunsch, diesem Produkt treu zu bleiben, das uns wirklich kennt und das uns auch in den unwahrscheinlichsten Situationen dient. 

Ein Produkt ist nicht nur eine Ansammlung von Schnittstellen im Ethos eines App Stores, es ist eine Möglichkeit, jemandem das Leben zu erleichtern und während einer Interaktion für ein paar Sekunden Emotionen zu wecken. 

 

Regel Nr. 3: Erzählen Sie eine universelle Geschichte

Pixar-Geschichten erreichen ein globales Publikum, indem sie universelle Themen wie Liebe, Verlust und persönliches Wachstum behandeln.

Wir müssen auch darauf abzielen, universelle Erfahrungen zu schaffen. Das bedeutet, barrierefrei zu gestalten und dabei unterschiedliche Fähigkeiten und Nutzungskontexte zu berücksichtigen, damit unsere Produkte inklusiv und für möglichst viele Menschen nutzbar sind.

 

Regel Nr. 4: Die Bedeutung von Emotionen

Pixar weiß, wie man mit Emotionen spielt, um eine tiefe Verbindung zum Publikum herzustellen. Diese Fähigkeit, mit Emotionen zu spielen, ist eines der Geheimnisse ihres weltweiten Erfolgs. Wie bereits erwähnt, thematisiert Pixar universelle Themen und erreicht so ein breites Publikum. Zum Beispiel in Die Welt von NemoMarlins Suche nach seinem Sohn berührt die Zuschauer, da sie von der elterlichen Liebe und den Herausforderungen einer Trennung spricht.

Ebenso muss Produkt-/UX-Design beim Nutzer Emotionen wecken, mit durchdachten Farben, spaltenden Typografien und Mikrointeraktionen, die das hervorrufen, was wir im Erlebnismarketing „die Bühne der Faszination“ nennen. 

Wir identifizieren die Emotionen unserer Nutzer durch Shadowing und User Research, indem wir Punkte der Frustration, Freude und Begeisterung identifizieren und diese dann strategisch platzieren. Eine Mini-Interaktion fungiert als Mini-Reise in der Interaktion des Benutzers mit dem Produkt und führt ihn aus seiner unendlichen Schriftrolle heraus, um eine Überraschung zu erleben. Auch diesen Mechanismus der Selbstinvestition zur emotionalen Belohnung finden wir im Buch Haken- von Nir Eyal, der das sagt „Der Geist nutzt Abkürzungen, die von unserer Umgebung beeinflusst werden, um schnelle und manchmal falsche Urteile zu fällen.“

Anwendung: Mikrointeraktionen, Farben und Typografie bilden die Umgebung Ihres Produkts. Beherrschen Sie die Emotionen, die damit verbunden sind, und Sie werden Ihren Benutzern ein unvergessliches Erlebnis bieten 😉

 

Zusammenfassung

Durch die Übernahme der Storytelling-Regeln von Pixar im UX/Produktdesign können Sie Benutzererlebnisse schaffen, die nicht nur funktional sind. Eine klare Struktur erleichtert die Navigation und Interaktion, während ein tiefes Verständnis der Benutzer durch klar definierte Personas die Entwicklung von Produkten ermöglicht, die ihren Bedürfnissen und Wünschen entsprechen. Indem Designer Charaktere in den Mittelpunkt der Geschichte stellen und Emotionen wecken, können sie universelle und einprägsame Produkte schaffen.

Klicken Sie hier, um Teil 2 zu finden 😉

 

 

Osama Berrahal, Produkt-/UX-Designer bei UX-Republic